www.hoerspiel-box.deLars Vollbrecht´s
Professor van Dusen
CD-Cover-Archiv 5 (#61-77):
Stand: 06.02.02 00:34:59

Hier geht es zurück zu den Prof. van Dusen-Folgen 46-60 ...

Prof. van Dusen 61 Im Harem sitzen heulend die Eunuchen
10.11.1904 -- [18] -- 7.1.1981

PVD61_ICON.jpg (26034 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Als harmlose Touristen, Konstantinopel besichtigend, treffen wir den großen Wissenschaftler van Dusen und den Journalisten Hutchinson Hatch im Orient, bis dem Professor eines Tages ein altes arabisches Manuskript angeboten wird, für das er großes Interesse zeigt. Der Professor und Hatch vertrauen sich einem Mann an, der beide zu dem Verkäufer jenes Angebots geleiten will. Daß sie dabei unfreiwillig im Harem Pascha Selims landen bringt die beiden in eine gefährliche Lage. Gelänge es dem Professor, den Schatz wieder herbeizuschaffen - oder auch nicht - auf alle Fälle würde der Pascha sich seiner Mitwisser entledigen. Dennoch versucht van Dusen diesen Diebstahl aufzuklären, aber gleichzeitig eine Fluchtmöglichkeit vorzubereiten, die wegen der Insellage zusätzliche Probleme aufwirft. [RIAS]

Prof. van Dusen 62 Die Mauer muß weg !
20.11.1904 -- (78) -- 17.3.1997

PVD62_ICON.jpg (29335 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Alexandria, Ägypten, an einem Sonntag im Jahr 1904: Professor van Dusen logiert in einer Suite des Hotels Miramar. Ein Brief, von einem Boten überbracht, konfrontiert den weltbekannten Amateur-Kriminologen nicht nur mit seinen eigenen Gefühlen aus vergangenen Zeiten, sondern auch mit einem neuen Fall ... [DLR]

Prof. van Dusen 63 ... und das Geheimnis der Pyramide
14.12.1904 -- [61] -- 29.4.1991

PVD63_ICON.jpg (25748 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Die sensationelle, über alle Maßen erstaunliche Affäre um das Geheimnis der Cheops-Pyramide begann am 14. Dezember 1904. Professor van Dusen, die geniale Denkmaschine, war gerade in Begleitung seines Chronisten Hutchinson Hatch im Hauptbahnhof von Kairo eingetroffen, als eine Dame aus einem andren Zug verzweifelt um Hilfe schrie. In deren Abteil treffen die beiden auf den bekannten Archäologen Pelotard - mit verzerrtem Gesicht auf dem Boden liegend. Alles deutet darauf hin, daß er ermordet worden ist. Doch warum sollte jemand Interesse daran haben, den französischen Professor daran zu hindern, seine Grabungsstelle im Pyramiden-Komplex von Giseh zu erreichen ?  [RIAS]

Prof. van Dusen 64 Der Fluch des Pharao
12.1.1905 -- [19] -- 18.2.1981

PVD64_ICON.jpg (26115 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Professor van Dusen interessiert sich nicht so sehr für Pyramiden und Pharaonen, er ist in der Hauptsache nach Ägypten gekommen, um seinem Kollegen Professor Benedict auf die Finger zu sehen, der im Auftrage und Rechnung der Universität New York nun schon seit zwei Jahren »erfolglos« im Tal der Könige nach Pharaonen gräbt. Sehr zum Erstaunen des Professors finden sie ein schon geöffnetes Grab vor, in dessen Kammer sie außer einer Mumie noch eine Leiche entdecken, die eine menschliche Figur fest in der Hand hält. Das ist für den Professor Beweis genug, es hier mit einem Grabräuber zu tun zu haben. . Mit komplizierten duseneigenen Experimenten meint der Professor, der Todesart auf die Spur zu kommen. [RIAS]

Prof. van Dusen 65 ... und der fliegende Teppich
26.1.1905 -- [33] -- 8.5.1984

PVD65_ICON.jpg (27977 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Die Geschichte nimmt ihren Anfang an Bord der Karthago, die gerade im Hafen von Oran vor Anker gegangen ist. In der Kabine des Schiffes war es zu einem unvorstellbaren Wortwechsel zwischen Professor van Dusen und Hutchinson Hatch gekommen, weil Hatch dem Wissenschaftler einen Irrtum unter die Nase gerieben hatte. Daß er sich damit den Zorn des Professors zuzieht, hat er nicht mit einkalkuliert. Alles, was der Professor über Hatch denkt, donnert er ihm an den Kopf. Das ist dem Journalisten zuviel. Er geht von Bord, um seinen Kummer in der Bar Zum Kakadu zu ertränken. Hier fällt er Sergeant Canaque anheim, der unterwegs ist, neue Männer für die Fremdenlegion anzuheuern. Hatch geht dem gerissenen Sergeant leicht ins Netz und ist nicht wenig erstaunt, am nächsten Morgen in der Kaserne der Fremdenlegion zu erwachen. [RIAS]

Prof. van Dusen 66 ... in Marokko
10.3.1905 -- [47] -- 15.7.1987

PVD66_ICON.jpg (23639 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Im Jahr 1905 reisen Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen und Hutchinson Hatch inkognito durch Marokko. Als sie das Hotel erreicht haben, finden sie in einer ihrer Satteltaschen ein Dokument, abgefaßt in der edlen Sprache des Propheten: das Testament der verblichenen Sultans von Marokko, in dem er seinen älteren Sohn Mulei Muhammed zu seinem Nachfolger bestimmt und damit seine früher getroffene Entscheidung zugunsten seines jüngeren Sohnes Mulei Abdul Asis widerruft. Dieser nämlich sei nicht sein Sohn, sondern der eines sudanesischen Küchensklaven. Da schwant den beiden, daß der Besitz dieser Urkunde sie unter der Regierung von Sultan Mulei Abdul Asis in Schwierigkeiten bringen könnte... [RIAS]

Prof. van Dusen 67 Hatch will heiraten
29.3.1905 -- [20] -- 1.4.1981

PVD67_ICON.jpg (25769 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Es geht turbulent zu an Bord der Ormuz: Hatch macht die Bekanntschaft einer gewissen Miss Apex, die, wie er bald erfährt, in Wirklichkeit die Prinzessin Lascaris, Sproß einer uralten mit dem Königshaus verwandten ruritanischen Familie ist und dazu ausersehen war, ihre Hand dem Thronfolger zu reichen, es aber aus Abneigung nicht wollte. Jene Dame befindet sich also auf der Flucht und reist mit ihrem Liebhaber inkognito. Noch an Bord will sie den Grafen Barataro heiraten, um so einer Verbindung mit dem schwachsinnigen Thronfolger zu entgehen. Als der Graf jedoch erfährt, daß König Kasimir Geheimagenten ausgesandt hat, die sich ebenfalls an Bord befinden, sieht er sein Leben bedroht und gibt der Prinzessin den Laufpaß. Hatch, der Dame schon eine Weile zugeneigt, sieht nun für sich die Chance seines Lebens.  [RIAS]

Prof. van Dusen 68 ... und der Schatz des Maharadscha
3.4.1905 -- [35] -- 23.10.1984

PVD68_ICON.jpg (26380 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Am 3. April lief die Ormuz mit Professor van Dusen und Hutchinson Hatch an Bord in den Hafen von Bombay ein. Kaum hatten sie den Fuß auf festen Boden gesetzt, wurden sie von dem Premierminister des Maharadscha von Krischnapur angesprochen. Hoheit hatte seinen Untertan nach Bombay geschickt mit der Bitte, der Professor möge in einer dringenden Angelegenheit zu ihm kommen. Daß sich hier einer der sensationellsten Fälle anbahnte, wurde dem Amateur-Kriminologen sofort klar. Die Vorfahren seiner Hoheit hatten aus Umsicht für den legendären Schatz des Maharadascha ein ausgefallenes Versteck gewählt. Damit es für Fremde geheim blieb, ließ er von einem wandernden Tätowierer bei fünf seiner untersten Diener die Beschreibung des Ortes ins rechte Ohr stechen, und zwar so, daß nur alle fünf Ohren zusammen den kompletten Plan ergaben. Zwei der Geheimnisträger waren nun ermordet worden. [RIAS]

Prof. van Dusen 69 Der Kopfjäger von Singapur
25.5.1905 -- [21] -- 27.5.1981

PVD69_ICON.jpg (26592 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Das blasierte Eigenlob des Gouverneurs von Singapur, Sir Francis Bannister, dem Professor van Dusen und sein Assistent Hatch ihre Aufwartung machten, näherte sich unaufhaltsam der Grenze des Zumutbaren, als eine Nachricht von Inspektor Boggles die erlösende Abwechslung und des Professors Blut in Wallung brachte: Eine kopflose Leiche war gefunden worden. Der Kopfjäger von Singapur hatte zum zweiten Mal zugeschlagen. Eine Woche zuvor war Suran, dem Aufseher des Botanischen Gartens, ein schwer verletzter Mann entgegengetaumelt, den er eindeutig als William Tremayne erkannt hatte und der wenig später tot zusammengebrochen war. Mysteriös wurde der Fall, als die Leiche später ohne Kopf und ohne rechten Arm gefunden wurde.  [RIAS]

Prof. van Dusen 70 ... und der schreckliche Schneemensch
20.9.1905 -- [27] -- 9.11.1982

PVD70_ICON.jpg (29025 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Professor van Dusen will sich einen langgehegten Wunsch erfüllen und das größte Lama-Kloster in Ost-Tibet besuchen, um dort die einzigartigen Objekte zu besichtigen, zu denen auch das vollständig erhaltene Fell eines rätselhaften Schneemenschen gehört. Außerdem besitzt das Kloster Kumbum eine bedeutende medizinische Hochschule, an der van Dusen die Mysterien fernöstlicher Heilkunst studieren möchte. Trotz massiver Warnungen eines Unbekannten, dem Kloster fernzubleiben, weil der Tod ihm dort gewiß sei, will van Dusen nach zweimonatlicher Exkursion durch Asien, nach Strapazen und Entbehrungen so kurz vor dem Ziel seiner Wünsche nicht aufgeben.  [RIAS]

Prof. van Dusen 71 Doktor Tschu Man Fu
30.11.1905 -- [22] -- 16.9.1981

PVD71A.jpg (26083 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Während Professor van Dusen und Hatch sich im Hotelzimmer genüßlich dem Sektfrühstück hingeben, klopft es. Als Hatch die Tür öffnet, fällt ihm eine höchst ansehnliche junge Frau direkt in die Arme. In ihrem Rücken steckt ein Dolch. Vor ihrem letzten Atemzug stammelt sie noch ein paar Namen, mit denen Dusen zunächst nichts anfangen kann. Als er dann aber vom Hotelportier erfährt, daß seine Suite zuvor von einem gewissen Mr. Ross bewohnt worden war, dessen Name er gerade noch von der Erstochenen gehört hatte, fängt der Kriminologe an, zu kombinieren. So kann er dem herbeigerufenen Inspektor gleich eine wertvolle Aussage mitgeben und erfährt von ihm, daß es noch zwei weitere Tote gibt, deren Namen das Opfer im Hotel ebenfalls genannt hatte. [RIAS]

Prof. van Dusen 72 Robinsons Insel
12.12.1905 -- [23] -- 9.12.1981

PVD72A.jpg (26514 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

In illustrer Gesellschaft mit Engländern, Holländern und Deutschen, an Bord der Dampf-Yacht Annabella treffen wir diesmal den großen Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen und seinen Begleiter Hatch. Man war unterwegs von Manila nach Sydney. Durch ein plötzliches Unwetter geriet die Annabella auf ein Riff. Alles flüchtete in Rettungsboote und trieb in der tosenden Südsee einer ungewissen Zukunft entgegen. Aber endlich kam Land in Sicht - eine Insel. Der Professor konnte die Lage der Insel schnell orten Anhand von Berechnungen - so stellte er fest - lag die Insel genau zwischen den kolonialen Sphären der Engländer, der Deutschen und der Holländer. [RIAS]

Prof. van Dusen 73 ... auf dem Totenschiff
1.1.1906 -- [59] -- 1.10.1990

PVD73A.jpg (24702 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Umwege führen Professor van Dusen und Hutchinson Hatch an Bord der Kaiserin von China, eines heruntergekommenen asiatischen Kuli-Schiffes. Dort muß das ungleiche Paar eine seltsame Serie scheinbar zusammenhangloser Todesfälle miterleben. Zunächst gibt es den Verlust von Mr. Darby zu beklagen, dann stürzt Pomponia von Pahlen im Taumel einer akuten Atemlähmung über die Reling des Dampfers. Als auch noch der Funker Phipps verschwindet, bittet Kapitän Haddock den weltberühmten Amateur-Kriminologen um Aufklärung der unheimlichen Vorfälle. Doch die Mächte des Bösen trachten auch ihm nach dem Leben - in Form einer australischen Schwarzotter... [RIAS]

Prof. van Dusen 74 ... und der Fall Hatch
15.2.1906 -- [49] -- 30.3.1988

PVD74A.jpg (26306 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Ist Hutchinson Hatch, der Assistent und Chronist Professor van Dusens, tatsächlich ein gefährlicher Irrer? Der allerdings recht merkwürdige Psychiater Dr. Shrink jedenfalls will von dieser Diagnose nicht abrücken. Für Lieutenant McCoy von der Polizei in San Francisco ein guter Grund, Hatch in seiner Gefängniszelle sitzen zu lassen. Wie er da hinein geriet? Eine lange und wirre Geschichte. Jedenfalls behauptet Hatch hartnäckig, ein toter Hutchinson Hatch, sein zweites Ich sozusagen, verfolge ihn, seit er in ein geheimnisvolles Spukhaus gelockt worden sei... [RIAS]

Prof. van Dusen 75 ... und die sieben Detektive
1.3.1906 -- [50] -- 22.6.1988

PVD75A.jpg (26539 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Als im San Francisco Examiner ein Hinweis auf den nahenden 60. Geburtstag am 2. März 1906 des »größten Wissenschaftlers unserer Zeit« erscheint, verspürt Professor van Dusen das dringende Bedürfnis, sich dem drohenden Geburtstagsrummel zu entziehen. Gerade rechtzeitig trifft eine Einladung für den Professor und seinen Begleiter Hutchinson Hatch in das Hotel Wawona im Yosemite-Nationalpark ein. Die beiden machen sich auf die Reise und werden, wie in dem Brief beschrieben, von der Endstation Raymond abgeholt. Doch daß der Chauffeur sie mitten auf der Strecke aussetzt, war nicht verabredet. Zu Fuß wandern sie über Schneefelder und Gletscher, bis sie eine phantastische Burg erreichen.  [RIAS]

Prof. van Dusen 76 Die Erde hat ihn wieder
27.3.1906 -- [24] -- 20.1.1982

PVD76A.jpg (25350 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Endlich war es Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen gelungen, die Spaltung des Atoms in die Praxis umzusetzen. So stolz er einerseits auch sein konnte, so war er sich andererseits über die Gefährlichkeit dieser Entdeckung im klaren. Da er sie aber nur zur friedlichen Nutzung eingesetzt wissen wollte, verwahrte er die Erfindung in einem Koffer in seinem Safe. Dieser Koffer ist nun Gegenstand einer Gerichtsverhandlung, denn durch ihn wurde der Multimillionär Cosmo Caesar Cesselman ins Jenseits befördert. Als der Prozeß ins Stocken gerät, bittet man den weltweit bekannten Professor van Dusen um seine Mitarbeit. Daß er dann auf dem Parkett der Justitia ausrutscht, wäre keinem in den Sinn gekommen. [RIAS]

Prof. van Dusen 77 ... größter Fall
7.4.1912 -- [79] -- 8.5.1999

PVD77A.jpg (26500 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Berlin 1912. Hutchinson Hatch ist als Sonderkorrespondent des »Daily New Yorker« tätig. Immer wieder erinnert er sich an seine Zeit mit Professor van Dusen, der sechs Jahre zuvor in der Todeszelle von San Francisco bei einem großen Erdbeben ums Leben gekommen sein soll. Hatch hällt sich gerade im Hotel Kaiserhof auf, als ihn eine Nachricht aus dem Jenseits erreicht. Wenig später steht die berühmte Denkmaschine leibhaftig vor ihm. Der Professor braucht die Hilfe seines bewährten Assistenten Hatch bei der Lösung eines neuen Falls. Der geniale Verbrecher Caligula, van Dusens Bruder, plant einen großen Krieg.
Ein Duell der Giganten steht bevor... [DLR]

Prof. van Dusen 78 Öffentliche Veranstaltung 1982

PVD78A.jpg (28049 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Prof. van Dusen 79 Öffentliche Veranstaltung 1986

PVD79A.jpg (28230 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Prof. van Dusen 80 Öffentliche Veranstaltung 1988

PVD80A.jpg (28425 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Prof. van Dusen 81 Dokumentations-Feature 1999

PVD81A.jpg (28376 Byte)
CD-Cover / CD-Rückseite

Hier geht es zurück zur Prof. van Dusen-Folgenübersicht ...

Produktion © 1986 RIAS, Berlin/Deutschland Radio, Berlin
Cover und Illustrationen © 2001 Lars Vollbrecht, Hamburg

Schreibt uns doch Eure Meinung zur van Dusen-Serie:
goeldner@goeldner-online.de ...

Weitere Link´s zum Thema Prof. van Dusen:
http://export.physik.tu-berlin.de/~bolick/pvd/

Hörspiel-Archiv / ^ / Hörspiel-Angebote

Achtung ! Hier gibt es einen wichtigen rechtlichen Hinweis ...
|Homepage|Hörspiel-Seiten|Eisenbahn-Seite|
|Site-Map|Impressum|eMail|Gästebuch|

© 1998-2002 Text, Grafik und Web-Design
Alle Rechte vorbehalten !
Diese Seite ist Teil unserer Hörspiel-Box ... by goeldner-online ;-) ...